Presseforum
Pressemitteilung vom 28. Februar 2008:

Wer war wegen einer Personenverwechselung im Gefängnis?

Gericht: Amtsgericht Karlsruhe
Termin: 28. Februar 2008, 9:00
Vorwurf: Handeltreiben mit Betäubungsmitteln u.a.

Die Staatsanwaltschaft KA wirft dem Angeklagten unerlaubten Besitz und unerlaubten Anbau von Betäubungsmitteln, sowie unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor.
In diesem Verfahren haben bereits vier Hauptverhandlungstage stattgefunden.

Der Angeklagte soll in der Wohnung der Lebensgefährtin auf einer Fläche von ca. 2 m2 Cannabispflanzen angebaut haben. Anlässlich einer Wohnungsdurchsuchung sind in der Wohnung der Lebensgefährtin sowohl Cannabissamen, wie auch Cannabissetzlinge, geringe Mangen an Marihuana und geringe Mengen an Amphetamin sichergestellt worden.

Der Ursprung des Verfahrens liegt in einer Aussage eines getrennt verfolgten Zeugen. Dieser gab an, Amphetamin, XTC Pillen und LSD beim Angeklagten erworben zu haben. Obwohl dieser Zeuge seine Aussage bereits nach wenigen Tagen widerrufen, und seinen tatsächlichen Lieferanten beschrieben hat, hat die Staatsanwaltschaft diesem Aussagewiderruf des Zeugen keinen Glauben geschenkt.

Der Angeklagte ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft KA am 3.7.07 in Untersuchungshaft gekommen.

Während der ersten Hauptverhandlung hat sich herausgestellt, dass der sich auf sein Auskunftsverweigerungsrecht berufende „Belastungszeuge“ den Angeklagten bei der im Sommer 2007 durchgeführten Wahllichtbildvorlage nicht erkannt hatte.
Weiter hat sich herausgestellt, dass der „Belastungszeuge“ zwar bei seiner Vernehmung im Sommer 2007 die Handynummer seines Lieferanten genannt hat, diese Nummer jedoch nicht mit den beim Angeklagten aufgefundenen Handys übereinstimmt.