Presseforum
Pressemitteilung vom 26. März 2008:

Brand im Amtsgericht Heidelberg – Verlust von Akten

Gericht: Amtsgericht Heidelberg
Termin: 26. März 2008, 0:00

Aufgrund des Brandes in den Räumen des AMtsgerichts Heidelberg ist es offenbar zu einer weitreichenden Beschädigung von Akten gekommen. Diese müssen nun von Spezialisten gereinigt und wiederhergestellt werden, was einige Zeit in Anspruch nehmen und etliche Verfahren nicht unerheblich verzögern wird. Daher erreichten unsere Kanzlei in der Zwischenzeit Anfragen des Amtsgerichts Heidelberg, ob wir die Akten bestimmter Verfahren mit Hilfe der bei uns im Wege der Akteneinsicht gefertigten Kopien wiederherzustellen bereit sind.

Wir informieren unsere Mandanten hiermit darüber, dass wir eine solche Mithilfe nicht gewähren werden und unseren Mandanten auch in aller Regel davon abraten werden, ihre Zustimmung hierzu zu erteilen.

Eine Verpflichtung des Verteidigers, bei der Rekontruktion verloren gegangener oder zerstörter Akten mitzuwirken, besteht zunächst ganz grundsätzlich nicht, wenn – wie im Fall des Amtsgerichts Heidelberg – die Beschädigung der Akten in der Sphäre des Gerichts erfolgte. Darüber hinaus wäre der Verteidiger zu einer Aushändigung seiner Aktenkopie nur berechtigt, wenn er zuvor die Zustimmung seines Mandanten eingeholt hätte. Die Hilfe bei der Rekontruktion von Akten ist aber allenfalls dann im Interesse des Mandanten, wenn die Durchführung des Verfahrens seiner Rehabilitierung dient oder die Blockierung des Verfahrens ihm erhebliche Nachteile bringt. Sollte ein solcher Sonderfall vorliegen, werden wir unsere Mandanten gesondert informieren.

Es bleibt vielmehr bei unserer grundsätzlichen Haltung, dass wir an der Strafverfolgung unserer Mandanten in keiner Weise mitwirken oder diese gar unterstützen.