Presseforum
Pressemitteilung vom 16. Juni 2008:

Unschönes Ende eines Tages mit reichlich Alkohol

Gericht: AG Heidelberg - Achtung: veränderter Ort - LG Mannheim, Saal nach Aushang
Termin: 16. Juni 2008, 9:00
Vorwurf: Sachbeschädigung, Körperverletzung

Der Beschuldigte soll, nachdem er einen Tag lang erheblich dem Alkohol zugesprochen hatte, gegenüber einem Bekannten aggressiv geworden sein und ihn mit den Fäusten geschlagen haben. Zudem soll er ein Fahrzeug, das am Straßenrand parkte, durch einen Fußtritt beschädigt haben. Nach dem eintreffen der Polizei schließlich soll er mit seinem unbeschuhten Fuß nach einem Polizeibeamten getreten haben, ohne diesen allerdings zu treffen. Der Polizeibeamte hat Strafanzeige wegen versuchter Körperverletzung gestellt, der die Staatsanwaltschaft mit der Anklage vor den Strafrichter Folge gegeben hat.
Unser Mandant befindet sich derzeit in Strafhaft und ist wegen Körperverletzungsdelikten unter Alkoholeinfluss erheblich vorbestraft. Seine Geschichte zeigt jedoch, dass strafrechtliche Sanktionen allein eine Veränderung der Lebensweise nicht erreichen können. Flankierende Maßnahmen wie Alkoholtherapien und betreute Wohnformen konnten bislang nicht den gewünschten Erfolg zeitigen. Somit ist das Gericht auch in der anstehenden Hauptverhandlung erneut vor die Frage gestellt, welcher Reaktion der Vorzug zu geben ist: Einer erneuten Freiheitsstrafe ohne Bewährung oder einem nochmaligen Vorstoß in Richtung auf eine Neuorientierung in Verbindung mit einer stationären Alkoholtherapie. Auch eine Kombination beider Modelle ist natürlich möglich.