Presseforum
Pressemitteilung vom 10. September 2008:

Einmaliger Drogentransport – Niederländer in Haft

Gericht: Amtsgericht Aachen
Termin: 10. September 2008, 13:30
Vorwurf: Einfuhr und Handeltreiben mit Betäubungsmitteln

Unser Mandant ist niederländischer Staatsbürger. Er wird von der Staatsanwaltschaft Aachen angeklagt, im April diesen Jahres 4.696 g (netto) Haschisch in das Bundesgebiet eingeführt zu haben. Darüber hinaus waren die Drogen, so die Anklage, zur gewinnbringenden Weiterveräußerung bestimmt.
Die Staatsanwaltschaft Aachen hat Anklage zum Landgericht Aachen erhoben, d.h. sie ging von einer Straferwartung von über vier Jahren aus. Mit Beschluss des Landgerichts Aachen vom 02.07.08 wurde das Verfahren aber an das Amtsgericht Aachen – Schöffengericht – abgegeben. Das Landgericht hielt sich nicht für zuständig und erklärte weiter, dass nicht davon auszugehen sei, dass eine Freiheitsstrafe von mehr als vier Jahren zu verhängen sei. Da der Angeklagte eine weiche Droge einführte, nicht vorbestraft und geständig ist, erwartet ihn eine Freiheitsstrafe, die deutlich unter vier Jahren liegt.
Der Mandant befindet sich seit dem 25.04.2008 in Untersuchungshaft in der JVA Aachen.