Presseforum
Pressemitteilung vom 18. März 2010:

Welchen Wert hat eine einzige belastende Aussage?

Gericht: Amtsgericht Heidelberg
Termin: 18. März 2010, 14:00
Vorwurf: Handeltreiben mit Betäubungsmitteln

Unserem Mandanten wird von der Staatsanwaltschaft Heidelberg Handeltreiben mit Betäubungsmitteln vorgeworfen. Ausgangspunkt des Verfahrens war die Aussage eines anderen Beschuldigten in einem Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz, in dem dieser umfangreiche Angaben über mutmaßliche andere Dealer machte und dafür in den Genuss einer niedrigeren Bestrafung kam (§ 31 BtmG). Die daraufhin durchgeführte Durchsuchung der Wohnung unseres Mandanten erbrachte keinerlei Hinweise auf Kontakte zu Drogen, ebenso fehlen sonstige objektive Hinweise darauf, dass die Vorwürfe zutreffen. Es wird also letztlich auf die eine Aussage des Belastungszeugen ankommen, der selbst ein nicht unerhebliches Interesse daran hatte, möglichst viele andere zu belasten, bedeutete diese „Ermittlungshilfe“ doch für ihn eine niedrigere Bestrafung. Welchen Wert diese Aussage hat, muss die Hauptverhandlung zeigen.