Presseforum
Pressemitteilung vom 31. März 2010:

Gewalt im Obdachlosenmilieu – Unterbringung droht

Gericht: Landgericht Heidelberg
Termin: 31. März 2010, 8:30
Vorwurf: schwerer Raub

Die Staatsanwaltschaft hat einen Obdachlosen, der in einem Übergangswohnheim lebte, vor dem Landgericht Heidelberg wegen des Verdachts des schweren, d.h. mit Hilfe einer Waffe begangenen Raubes angeklagt. Er soll einen Mitbewohner aufgesucht und ihm mit Hilfe eines Messers dessen Laptop und Handy weggenommen haben. Dabei wurde der Mitbewohner durch das Messer leicht verletzt.

Aufgrund der zahlreichen Vorstrafen im Diebstahls- und Körperverletzungsbereich hat die Staatsawaltschaft ein psychiatrisches Gutachten zu den Voraussetzungen der Verängung der Sicherungsverwahrung in Auftrag gegeben. Der Fokus der Verteiigung liegt demgegenüber auf einer Unterbringung in einer Entziehungsanstalt – der Beschuldigte ist alkoholabhängiug und hatte zur Tatzeit detlich über 2 Promille Alkohol im Blut. Der Gutachter ist bislang der Vorstellung der Verteidigung gefolgt und hat in seinem schriftlichen Gutachten angeregt, einen – ersten – Therapieversuch bei dem Beschuldigten zu unternehmen.

Der Beschuldigte hat sich zur Tat bislang nicht geäußert, hat sich aber bereitswillig von dem Gutachter explorieren lassen.

Ein weiterer Hauptverhandlungstermin ist für den 15.04.2010, 08:30 vorgesehen.