Presseforum
Pressemitteilung vom 17. November 2010:

Drogenhandel in der kurpfälzischen Provinz

Gericht: Amtsgericht Schwetzingen
Termin: 17. November 2010, 9:00
Vorwurf: Handeltreiben mit Betäubungsmitteln

Durch einen tragischen Zufall kam die Polizei auf die Spur eines Drogendealers, der sich nun vor dem Amtsgericht Schwetzingen verantworten muss. Weil er in seiner Wohnung einen äußerst blutigen Selbstmordversuch beging und die Polizei durch Eindringen in die Wohnung sein Leben rettete, fand sie auch Hinweise auf eine Dealerätigkeit unseres Mandanten. Zwar handelte es sich bei weitem nicht um ein Handeltreiben in dem Umfang, den die Polizei zunächst vermutete. Denn die sichergestellten 100 Gramm weißes Pulver waren – wie der nunmehr Angeklagte von Anfang an beteuerte – kein Kokain, sondern lediglich Milchpulver wie die Analyse beim Landeskriminalamt ergab. Und das trotz eines zuvor auf Kokain positiven Drogenschnelltests! Letztlich wird ihm nun vorgeworfen, einer verdeckten Ermittlerin am Bahnhof in Schwetzingen fünf Gramm Kokain verkauft und den Verkauf von 10 Gramm in Aussicht gestellt zu haben. Aufgrund der strafrechtlichen Vergangenheit des geständigen Angeklagten geht es in der Hauptverhandlung um die Frage der Aussetzung einer zu verhängenden
Freiheitsstrafe zur Bewährung.