Presseforum
Pressemitteilung vom 11. Februar 2013:

Beschaffungskriminalität

Gericht: AG Reutlingen
Termin: 11. Februar 2013, 11:00
Vorwurf: Diebstahl

Ein typischer Fall von Beschaffungskriminalität ist Gegenstand einer Hauptverhandlung beim Amtsgericht Reutlingen. Wie im Zuge einer Drogenabhängigkeit typisch soll die Angeklagte in zwei Fällen Kleidung und Gegenstände des persönlichen Bedarfs aus einem Laden entwendet. Dabei wurde sie jeweils vor dem Verlassen des Ladens von einem Detektiv gestellt.

Leicht zu erbeutende und ebenso leicht auf dem schwarzen Markt zu verkaufende Waren sind häufig das Ziel drogenabhängiger Diebe. Da es sichd abei um eher niedrigschwellige, aber extrem häufige Delikte handelt, geht es im Rahmen der Hauptverhandlung vor allem darum, eine Sanktion zu finden, die den Grund der Delinquenz – die Suchterkrankung – angemessen berücksichtigt und einbindet.

Im konkreten Fall steht die Angeklagte bereits unter Bewährung und bemüht sich um eine stationäre Therapie. Sollte eine Freiheitsstrafe verhängt werden, besteht die Möglichkeit, deren Vollstreckung zugunsten einer stationären Drogentherapie zurückstellen und nach deren erfolgreichen Abschluss zur Bewährung auszusetzen.